Veröffentlicht in Allgemein

Einhornpipi wird jetzt verpackt und es gibt „Kurpackungen“ für mehr Blasen.

Wir haben lange gesucht um eine nachhaltige Verpackung für unsere plastikfreien Seifenblasenspiele zu finden.

Kein Plastik, einfach und eine größere Werbefläche als das Etikett auf den Gläschen. Dazu sollte es die Möglichkeit geben unser Produkt zu erklären.

Wir hatten schon immer mit Runddosen geliebäugelt, eine Art Versandhülse. Die üblichen Hülsen waren aber entweder zu lang oder kurz, alle hatten nur einen Plastikdeckel als Verschluß.

Achso-noch nicht im Thema? Wir bauen fabelhafte Seifenblasenwerkzeuge (den Immerstab) aus Bremer Bambus, unbehandelt und keine langen Transportwege aus Asien. Der Kopf besteht aus einem Eisen-Blasring. Der wird per Hand gewickelt und dann mit etwas Holzleim im Bambusstab fixiert.

Unsere Einhornpipi Seifenblasenflüssigkeit wird in Glaswaren abgefüllt. Bisher gab es dieses Set nur konsequent unverpackt. Allerdings haben wir einige Sets haben in Papierbeutel mit Holzwolle verkauft. Der größere Teil wird über kleine Läden angeboten, meist Unverpacktläden, die ihren Kundinnen die infantilste Art der Entschleunigung ohne Plastikmüll anbieten wollen. #mundyoga

Also, wir haben nun 18cm hohe Runddosen aus Karton-dazu ein Stülpdeckel, der auch aus Karton besteht. Um die enthaltenen Gläschen zu schützen, polstern wir die Dosen mit getrockneten Bambusblättern aus. Die haben wir das Jahr über mit geerntet wenn wir Bambusstäbe geschnitten haben. Das I-Tüpfelchen: Ihr könnt eine individuelle Wunschgravur auf dem Immerstab anbringen lassen.

Gibt es hier: http://www.Mundyoga. de

Wir starten mit 6 ver. Etiketten.

  1. Unser Weihnachtsmotiv: Ein Weihnachtsbaum aus Bambusstäben, Geschenke und ein seifenblasender Schneemann.
  2. Der Pandabär mit einem Einhorn Seifenblasenstab. Da Pandabären frischen Bambus genauso gerne haben wie wir.
  3. Unser „Hutmacher“ Einhorn mit einem Regenbogenschwall aus seinem Horn und einem Immerstab in der Hand (Hug?).
  4. Der Festival Udo Lindernberg Imitator. Vom Zeltdach aus lässt er den Himmel mit Seifenblasen tanzen.
  5. Unser „Whitelabel“ Etikett für kreative Selbermacher.
  6. Blasen statt Böller-Unser Jahreswechsel-Sylvester Label mit einem Einhorn auf einer Seifenblasenrakete im Nachthimmel.

Was das mint der Kurpackung soll? Hier haben wir uns ganz dem Kundenwunsch gewidmet. Nachdem wir bei Insta und FB unsere Nachfüllflaschen für die Unverpacktläden präsentiert haben, folgten Anfragen von privatkunden. Ok, einige dachte es wäre Einhornpipi Likör-aber das haben wir geklärt. Auf jeden Fall entstand daraus unsere 0,5 Liter Schmuckflasche mit Holzdeckel (graviert mit unserem Logo).

Da man unsere Etiketten einfach mit warmen Wasser ablösen kann & auch 0,5 Liter Flüssigkeit nicht ewig halten, werden die Flaschen bestimmt auch für andere Rezepte genutzt.

Was sonst noch? Natürlich bieten wir unsere neuen Verpackungen auch mit eigenem Branding für Unternehmen an. Ein schönes Geschenk für Kunden oder Mitarbeiterinnen, denen man eine nachhaltige Freude machen möchte. #vorfreude

Dann hatten wir noch ein spannendes Gespräch zum Thema Pipi, Festivals und Dünger. Das hatten wir schon in diesem Jahr geplant, aber dann kam Corona.

Um das Ganze hier noch etwas weihnachtlicher zu Gestalten haben wir noch eine schöne Bildergalerie:

  • Flasche
  • Seifenblasen ohne Plastik
  • Mundyoga
  • Immerstab
Veröffentlicht in Allgemein

Warum es mancher Laden nicht verdient hat #stationär

Think positive. Aber manchmal hörts auf. 

Stoffhaus am Dobben, Bremen. Für Weihnachten wollen wir eine Einhornpipi Immerstab Geschenkverpackung kreieren. 

Einhornpipi Immerstab
#byetheway Es wird mit Zimt und Filz zu tun haben. Und einem Rezept , das im darauffolgenden Sommer per analoger Post kommt. 

Also. Wir brauchen Filz. Hier meine Bewertung zum Stoffhaus am Dobben. 

So erlebt am Montag letzte Woche. 

Google Bewertung:

Sorry
Ein Stern für die tolle Auswahl. 

Haben uns für einen stationären Einzelhandel entschieden, weil wir unser Produkt nur stationär verkaufen möchten.

Also ab zum Stoffladen am Dobben im bunten Bremer Viertel. Nicht im Netz bestellen. Lokal stärken, beraten lassen.

Ein Mitarbeiter am Handy, zwei Mitarbeiterinnen am Schneidetisch. 

Kein anderer Kunde im Laden. 

Grüss freundlich. Nix. Schaue nach dem festen Filz. Ver. Varianten. 

Gehe zu dem Tisch mit den zwei Verkäuferinnen. Beide wickeln Klettband auf.

Stehe neben Ihnen. Warte. Keine Reaktion.

Entschuldigung, arbeiten Sie hier?

Ja. 
Können Sie mich zu dem Filz beraten?

Das dauert noch. Wir machen das hier fertig.

? Mir fällt Kinnlade runter. Beide wickeln weiter. Die eine sagt: Ich kann das ja fertig machen. 

Ne, lass. Ich roll das auf.
„Ich gehe dann“.
Und gehe. 
Fazit: Ich bestelle im Netz. Was nicht gefällt geht zurück. 
Stoffhaus am Hulsberg: Wenn ihr Euch gerne wie Kunden fühlt, die bei der „Arbeit“ stören….viel Spass. 

– Gin. Fin. Ende.

Ich habe für so ein Verhalten kein Verständnis. Erwarte nicht das der Kunde König ist, aber das war respektlos. 

Immerstab
Somit checken wir jetzt die Läden  die den Immerstab hökern wollen.

Funfact: Zahle im Netz mehr für den Filz. 

#mehrliebe